Fragen? +49 209 604867-0

WhatsApp Nutzung verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung!
2018-05-22 11:00:00
von Redaktion
(Kommentare: 0)

WhatsApp Nutzung verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung!

Die Datenschutzbeauftragte Marit Hansen sieht in der WhatsApp Verwendung regelmäßig einen Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen und insbesondere gegen die Datenschutzverordnung.

Auf Firmen-Smartphones und bei der Verwendung und Nutzung durch Handwerksbetriebe, Selbstständige und Freiberufler ist davon auszugehen, dass es sich bei der Übermittlung des Adressbuches vom Dienst-Smartphone um einen Austausch zwischen Firmen / Dienstleister und anderen Personen handelt.

Dies ist nach der Datenschutzgrundverordnung nur erlaubt, wenn zuvor alle Betroffenen ausdrücklich der Übermittlung Ihrer Daten zugestimmt haben. In der Praxis gilt damit, dass beispielsweise Handwerker die Erlaubnis sämtlicher Kunden und Kollegen benötigen, bevor Sie weiter WhatsApp im Arbeitseinsatz verwenden können.

Gleiches gilt für Ärzte, Rechtsanwälte, Freiberufler und die selbstständig Tätigen.

Nach der Datenschutzgrundverordnung könnte es sich bei der Nutzung von Daten über WhatsApp um einen bußgeldbewehrten Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung handeln.

Privatleute sind von der neuen EU-Richtlinie Datenschutzgrundverordnung nicht betroffen.

Für Handwerksbetriebe, Selbstständige und Freiberufler handelt es sich rein rechtlich bei der Übermittlung des Adressbuches oder Fotos vom Smartphone um einen Datenaustausch zwischen mehreren Firmen / Personen

und der ist nur erlaubt, wenn zuvor alle Betroffenen ausdrücklich der Übermittlung Ihrer Daten zugestimmt haben.

Zurück

Für Fragen nutzen Sie eine der angebotenen Kontaktmöglichkeiten am Ende der Seite.

Copyright © Rechtsanwalt-Hanfler