Fragen? +49 209 604867-0

Bußgeldkatalog ab 28.04.2020
2020-04-28 00:00:00
von Redaktion
(Kommentare: 0)

Bußgeldkatalog ab 28.04.2020

Erhöhte Vorsicht ist ab dem 28.04.2020 geboten, da der Bußgeldkatalog durch die STVO-Änderungen verschärft wurde.

Die neue Straßenverkehrsordnung bringt härtere Strafen unter anderem für Rettungsgassenverstöße, neue Regeln für Halten und Parken auf Geh- und Radwegen, sowie verschärfte Regelungen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, mit sich.

Die wichtigsten Regelungen:

Fahrverbote schon ab 21 km/h

 

Beschreibung Regelsatz/Punkte

(innerorts)

Regelsatz/Punkte

(außerorts)

Fahrverbot

(innerorts)

Fahrverbot

(außerorts)

21-25 km/h

80,00 € / 1 Punkt

70,00 € / 1 Punkt

1 Monat

-

 

 

Hohe Strafen beim Durchfahren einer Rettungsgasse

Wer keine Rettungsasse bildet, zahlt aktuell 200,00 € Bußgeld und kassiert 2 Punkte in Flensburg.

Deutlich härter werden künftig vor allem Fahrer bestraft, die durch die Rettungsgasse fahren oder sich an Einsatzfahrzeuge hängen, und zwar mindestens mit 240,00 €, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Halten in zweiter Reihe

Das Halten in zweiter Reihe, beispielsweise um jemanden das Aussteigen zu ermöglichen oder ein-und auszuladen, wird mit 55,00 €, bei Behinderung sogar mit 70,00 € und einem Punkt in Flensburg bestraft.

Parken auf Geh- und Radwegen

Das Parken auf Geh- und Radwegen, sowie das Halten auf Schutzstreifen wird mit 55,00 € bestraft.

Bei Behinderung können 70,00 € und 1 Punkt in Flensburg fällig werden.

Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern

Der Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern ist auf 2 m festgelegt worden.

page1image63808128 page1image63814272 page1image63813888 page1image63811776 page1image63807168

Kraftfahrzeuge müssen beim Überholen auf der Fahrbahn künftig einen Mindestabstand zu Radfahrern, Fußgängern und E-Scootern halten. Außerorts sind das mindestens 2 m, innerorts 1,5 m.

Schrittgeschwindigkeit für LKW beim Abbiegen

Aufgrund der vielen schweren Unfälle, die von LKWs beim Abbiegen verursacht wurden, ist zur Vermeidung von schweren Unfällen für alle Fahrzeuge über
3,5 Tonnen, die innerorts rechts abbiegen, angeordnet, dass diese künftig auf Straßen, wo mit Rad- oder Fußgängerverkehr gerechnet werden muss, nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen.

Verstöße werden mit 70,00 € Bußgeld geahndet und mit 1 Punkt in Flensburg.

Verwendung von Blitzer-Apps auf Smartphones wird verboten

Die Verwendung von Apps auf Smartphones und Navigationsgeräten, die auf Blitzer aufmerksam machen, wird verboten.

Das gilt auch für Radarwarner.

Die Geldbuße dafür beträgt 75,00 €, sowie die Eintragung eines Punktes in Flensburg.

Zurück

Für Fragen nutzen Sie eine der angebotenen Kontaktmöglichkeiten am Ende der Seite.

Copyright © Rechtsanwalt-Hanfler